Prothesenreinigung und -hygiene

Herausnehmbarer Zahnersatz stellt eine besondere Herausforderung bezüglich der hygienischen Verhältnisse in der Mundhöhle dar. Dies liegt häufig daran, dass unwillkürlich neue Nischenbereiche (durch Klammern, Prothesenkunststoff, Bügel, Verankerungselemente) entstehen, in denen sich Keime einnisten können. Diese Keime lösen möglicherweise Karies aus, evtl. aber auch Schäden am Halteapparat der Zähne (sog. Parodont). Außerdem wird der Zutritt des Speichels erschwert, der wiederum die Zähne schützen kann.

Auch an Zahnprothesen bilden sich folglich Beläge und sogar Zahnstein. Das sieht nicht nur unschön aus, sondern kann auch die Funktion der „Dritten“ beeinträchtigen. Um die einwandfreie Funktion, Hygiene und Ästhetik von Zahnprothesen zu gewährleisten, ist es notwendig, diese täglich sorgfältig mit Bürste und Reinigungspaste zu säubern.

Achtung: bereits ein poröser Prothesenkunststoff lässt Keimreservoire entstehen. Von dort aus können die Bakterien durch Verschlucken in den Magen-Darm-Trakt gelangen, aber auch eingeatmet werden. Medizinisch werden solche Prothesen als Ausgangspunkt für obstruktive Lungenerkrankungen (v. a. im Alter) diskutiert. Außerdem kann bei starker Keimbesiedelung die Mundschleimhaut chronisch entzünden (sog. Prothesenstomatitis)

Zusätzlich zur häuslichen Prothesenhygiene wird deshalb eine regelmäßige Reinigung und Verbesserung der Oberfläche von Zahnprothesen empfohlen. Dies schaffen spezielle Ultraschallgeräte in der Zahnarztpraxis, in die die Dritten eingelegt werden. Eine gute Ergänzung zur Prothesenreinigung in der Praxis ist ein Mini- Ultraschallgerät für zu Hause, welches über unseren Prophylaxeshop bezogen werden kann.

Zurück