Prophylaxe für Erwachsene

Ziel der modernen Zahnmedizin ist es, die eigenen Zähne möglichst lange zu erhalten. Die beiden Hauptursachen für Zahnverlust sind Karies („Zahnfäule“) und Parodontitis („Zahnbettentzündung“). Die meisten Menschen haben im Laufe ihres Lebens mit beiden Zahnkrankheiten zu tun.

An der Entstehung beider Erkrankungen sind unterschiedliche Bakterien in der Mundhöhle beteiligt. Der Einfluss der Karieserreger ist durch häusliche und professionelle Vorbeugemaßnahmen einigermaßen reduzierbar, bei der Parodontitis hingegen bereitet ein ganz anderes, deutlich komplexeres Geschehen erhebliche Schwierigkeiten in der Prophylaxe. Speziell bei der Vermeidung der Parodontitis ist eine regelmäßige zahnärztliche Vorbeugung nötig.

Für die Prophylaxe bei Erwachsenen gibt es kein 0-8-15-Programm, die Behandlung sollte an die Situation angepasst werden. Je nachdem, welche der beiden Haupterkrankungen im Vordergrund steht, sollte vorgegangen werden. Leider hat sich der eigentlich nicht näher definierte Begriff „professionelle Zahnreinigung“ eingebürgert, was dabei aber genau passiert ist den wenigsten Patienten genau bewusst. Es wird suggeriert, dass die Zähne gereinigt werden müssen, da die häusliche Mundhygiene nicht ausreicht, tatsächlich ist es aber so, dass eine polierte Zahnoberflächen notwendige Voraussetzung ist, um prophylaktisch wirksame Substanzen als Lacke oder Gele auftragen zu können.

Zuletzt gilt: Selbst wer bisher keine Probleme mit den Zähnen hatte und nur zur Kontrolle in die Zahnarztpraxis kommt, kann mit einem solchen Prophylaxeprogramm dafür sorgen, dass dies auch so bleibt!

Zurück