Kariesrisikobestimmung

Das Kariesrisiko ist als Wahrscheinlichkeit definiert, nach der ein Mensch eine festgelegte Zahl kariöser Defekte mit einem bestimmten Voranschreiten in einer definierten Zeitspanne mindestens entwickelt.

Für die Bestimmung des Kariesrisikos dienen für unterschiedliche Altersklassen von Menschen unterschiedliche Verfahren. So werden beim Dentoprog-Verfahren (für 6 – 12- Jährige) und das Cariogram (aus Schweden, jüngere Patienten) mittels einer Computersoftware aus bestimmten Faktoren, die die Bildung einer Karies begünstigen, systematisch erfasst und ausgewertet.

Bei der PFRI-Methode nach AXELSSON wird gemessen, wie stark sich bei einem Menschen die Karieserreger innerhalb von 24 Stunden vermehren.

Alle 3 Verfahren sollen helfen, die Gefahr der Ausbildung einer Karies zu bestimmen, um geeignete Schutzmassnahmen zu treffen.

Zurück