Gramfärbung

Die Gram-Färbung ist eine vom dänischen Bakteriologen Hans Christian Gram (1853-1938) entwickelte Methode zur Färbung von Bakterien mit bestimmten Farbstoffen für die mikroskopische Untersuchung. Sie ermöglicht es, Bakterien in zwei große Gruppen, die sich im Aufbau ihrer Zellwände unterscheiden, einzuteilen. In erster Linie werden grampositive und gramnegative Bakterien unterschieden.

Gram-positive Bakterien sind unter dem Mikroskop nach dem Anfärben violett, Gram-negative rot.

Bei Patienten mit einem entzündungsbedingten Abbau der Strukturen, die dem Halt der Zähne im Kiefer dienen, finden sich in der Gramfärbung vermehrt gramnegative Keime in der Bakterienprobe aus der Zahnfleischtasche.

Zurück