antimikrobielle photodyamische Therapie (aPDT)

Die antimikrobielle photodynamische Therapie (aPDT) ist ein Verfahren zur Beseitigung schädlicher Keime in Zahnfleischtaschen. Es stellt eine effektive Behandlungsoption bei Vorliegen einer sog. Parodontitis (Entzündung des Zahnhalteapparates) dar. Aber auch zur Desinfektion infizierter Wurzelkanäle ist die Methode sinnvoll. Das Verfahren ist schmerzfrei und verspricht nach klinischen Studien eine Keimreduzierung von über 95 %.

Vorgehen:

Zunächst werden die Zahnoberfläche und die -taschen professionell gereinigt, um die weichen und harten Beläge zu entfernen.

Im zweiten Schritt wird eine blaue Farblösung in die Zahnfleischtaschen gefüllt. Diese Lösung enthält einen Farbstoff (ein sogenannter Photosensitizer), der aufgrund seiner Polarität von Bakterienmembranen angezogen und in diese eingelagert wird. Der Farbstoff reagiert auf Laserlicht einer bestimmten Wellenlänge unter Bildung von aktivem Sauerstoff, der die Bakterienmembran schädigt und so die Bakterien zerstört. Die köpereigenen Gewebe bleiben dabei unberührt.

Nach der Anfärbung wird der Farbstoff an 6 Stellen je Zahn für jeweils 10 Sekunden belichtet, um die chemische Reaktion auszulösen.

Zurück