aktive Matrix-Metallo-Proteinase 8 (aMMP8)

In der Mundhöhle von Patienten, bei denen entzündungsbedingt (sog. Parodontitis) der Halt der Zähne gefährdet ist, gibt es Keime, die die menschlichen Zellen (Makrophagen, Mastzellen, neutrophile Granulozyten und gingivale Fibroblasten) dazu anregen, ganze Gruppen von Substanzen (sog. Enzymen) zu bilden, die eigenes Bindegewebe und Knochen des Menschen auflösen können.

Von besonderer Bedeutung ist hier die vom Menschen selbst gebildete Gruppe von sog. Matrix-Metalloproteinasen (MMP). MMP´s sind Zink enthaltende Enzyme (Proteinasen), die befähigt sind, fast sämtliche Makromoleküle des körpereigenen Zellstützgewebes (Kollagen) abzubauen.

Diese MMP’s sind in der Zahnfleischtasche bei einer Entzündung messbar erhöht. Als diagnostischer Nachweis der Entzündung gibt es mittlerweile kommerzielle Tests, die MMP’s messen. Dadurch sind sie geeignet zur Kontrolle einer EntzündungsaktivitaÅNt und zur Überprüfung einesBehandlungserfolges.

Zurück