Best Med: Schwangerschaft + Zähne incl. Infektionsschutz

Die Schwangerschaft ist aus zahnärztlicher Sicht ein Zeitraum, der besondere Aufmerksamkeit erfordert. Dafür gibt es drei Hauptgründe:

Erstens: Während der Schwangerschaft nimmt der Spiegel an den weiblichen Geschlechtshormonen Östrogen und Progesteron zu, die wiederum direkt Einfluss auf die Gewebe in der Mundhöhle haben, was das Entstehen einer Entzündung, bzw. das Fortschreiten einer bereits bestehenden Parodontitis. Statistisch gesehen haben schwangere Frauen mit Parodontitis ein höheres Risiko (5,3 fach) für ein untergewichtiges Kind und ein ebenfalls höheres (4,3 faches) Risiko für eine Frühgeburt.

Zweitens: Ein Kind kommt zunächst ohne Kariesbakterien auf die Welt, diese werden durch Bezugspersonen, besonders durch die Eltern, erst auf das Kind übertragen. Karies ist also auch eine Art Infektionserkrankung. Soll das Kind nicht mit den Karieserregern angesteckt werden, müssen zunächst die Eltern gesund sein, das heißt eine möglichst geringe Anzahlan diesen Bakterien aufweisen.

Drittens: Neben Süßem essen Schwangere auch vermehrt Saures gegessen. Je saurer die Lebensmittel und vor allem je öfter man Saures isst, desto mehr wird dadurch der Zahnschmelz verändert. Hinzu kommt, dass es auch zu häufigem Erbrechen kommen kann. Die Magensäure ist stark sauer und greift ebenfalls den Schmelz an.

Alle 3 Gründe machen eigenständige zahnärztliche Betreuung Schwangerer eigentlich unumgänglich.

Zurück