Best Med: Raucherentwöhnung

Rauchen ist bekanntlich für verschiedenste Organe des menschlichen Körpers schädlich und gehört dabei zu den größten Risikofaktoren, was den vorzeitigen Verlust von Zähnen angeht. Hauptverursacher sind dabei eine Vielzahl von Inhaltsstoffen des Rauches, die dazu beitragen, den sog. Zahnhalteapparat (Parodont) unwiederbringlich zu zerstören.

Die gute Nachricht: im Gegensatz zu genetischen Faktoren ist das Rauchverhalten beeinflussbar und damit das Risiko des Zahnverlustes reduzierbar.Die schlechte Nachricht: der Inhaltsstoff Nikotin ist zwar nicht schädlich für die Zähne, unterhält aber die Sucht nach dem Rauchen.

Ziel der Raucherentwöhnung ist der zunächst ärztlich kontrollierte, langsam ausschleichende Ersatz (Substitution) des Zigaretten-Nikotins durch alternative Verabreichungsformen (Kaugummis, Pflaster, Inhalator) bis hin zum vollständigen Verzicht. Je nach Ausgangsgrad der Abhängigkeit kann dieser „Entzug“ unterschiedlich lange dauern.

Die dauerhaften Erfolgsaussichten der Raucherentwöhnung unter ärztlicher Kontrolle ist doppelt so hoch wie bei Selbsttherapie.

Zurück